Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Wissenschaftlicher Newsticker Februar 2017

Agentensysteme in der Fabrikautomation

Februar 2017 Seit vielen Jahren werden Agentensysteme als Entwurfsparadigma und als Implementierungstechnologie untersucht. Im Ergebnis wurden eine Vielzahl von agentenbasierten Steuerungsarchitekturen entwickelt, die die Vorteile der Agentensysteme nutzbringend einsetzen um bestehende Probleme in der Fabrikautomation zu behandeln. Diese Bemühungen sind zum Beispiel in der VDI Richtlinie 2653 – „Agentensysteme in der Automatisierungstechnik“ und in Veröffentlichungen wie den Büchern “Agentensysteme in der Automatisierungstechnik“ von P. Göhner (Editor) und “Industrial Agents: Emerging Applications of Software Agents in Industry“  von P. Leitão und S. Karnouskos dokumentiert, an denen das IAF mitgearbeitet hat. In den letzten 3 Jahren hat das IAF (hier insbesondere durch die Arbeiten von Frau Dipl.-Ing. Daria Ryashentseva) einen weiteren Schritt gemacht.

Ausgangspunkt der Arbeiten waren die in der Industrie 4.0 adressierten Fragen hinsichtlich Flexibilität von Produktionssystemen. Jede Produktionssystemkomponente sollte sich selbst an die sich ändernde Umgebungsbedingungen und Produktionsanforderungen anpassen und entsprechend optimiert Produktionsprozesse ausführen können. Dies ist jedoch mit den bestehenden Automatisierungsstrukturen nicht umsetzbar.

Bild1 dariadiss

Abbildung 1: Bestehende Herausforderungen für Produktionssysteme

Als besondere Herausforderung konnten identifiziert werden:

Jedoch ist es nicht sinnvoll davon auszugehen, dass bestehende Steuerungssysteme in einem Schritt durch neue Steuerungssysteme ersetzt werden können. Im Gegenteil, die neuen Steuerungssysteme müssen durch Migration aus den bestehenden heraus entwickelt und implementiert werden können, d.h. sich als Erweiterung bestehender Steuerungssysteme ergeben.

Als eine sinnvolle Basis für die Umsetzung einer Erweiterung bestehender Steuerungsarchitekturen konnte die von Ramadge und Wonham entwickelte Supervisory Control Theory identifiziert werden. Diese postuliert die Existenz eines gesteuerten Systems in Sinne eines geschlossenen Steuerkreises, dessen Verhalten durch einen Supervisor eingeschränkt bzw. an Anforderungsänderungen angepasst wird. Die in Abbildung 2 dargestellte Struktur kann auf den verschiedensten Ebenen der Automatisierungspyramide angewendet werden. Sie unterscheidet sich dabei lediglich hinsichtlich der für Steuerungsentscheidungen herangezogenen Informationen und deren Einwirkung auf das gesteuerte System.

Betrachtet man die Feldebene, so bezieht sich der Anpassungsbedarf eines gesteuerten Systems auf den auszuführenden Prozess (im Falle der Fabrikautomation den Produktionsprozess innerhalb einer Ressource). Hier müssen die Prozessparameter an den, für das zu produzierende Produkt notwendigen, Prozess angepasst werden.

Bild2 dariadiss

Abbildung 2: Supervisor Architektur auf Feldebene

Auf MES oder ERP Ebene hingegen geht es um die organisatorische Struktur der Interaktion der verschiedenen Ressourcen im Produktionssystem. Diese ist an die für das Produkt notwendige Produktionsprozessreihenfolge anzupassen.

Zur Umsetzung dieser Supervisor Architektur hat Frau Ryashentseva eine auf fünf Agenten basierende Architektur entwickelt, die in Abbildung 3 wiedergegeben ist.

Bild3 dariadiss

Abbildung 3: Supervisor basierte Steuerungsarchitektur

Sie besteht aus den nachfolgenden Agenten:

Am Beispiel dreier Anwendungsfälle weist Frau Ryashentseva in ihrer Promotionsschrift „Agents and SCT based self* control architecture for production systems” die Vorteile der Steuerungsarchitektur nach. Eines der Beispiele bezieht sich auf eine am IAF befindliche Laboranlage. Für diese ist die in Abbildung 4 gezeigte Agentenarchitektur umgesetzt worden.

Bild4 dariadiss

Abbildung 4: Beispielumsetzung

Mit der von Frau Ryashentseva am IAF entwickelten Steuerungsarchitektur kann die notwendige Flexibilität von Produktionssystemen, wie sie in der Industrie 4.0 angestrebt wird, angegangen werden. Die fünf entwickelten Agenten können dabei als eine mögliche Realisierung für eine Verwaltungsschale einer Industrie 4.0 Komponente angesehen werden.  

Die im Rahmen der Promotion von Frau Ryashentseva erarbeiteten Architekturen bringt das IAF derzeit in die Überarbeitung der VDI Richtlinie 2653 ein. Dabei sind insbesondere bekannte Anwendungsfelder von agentenbasiertem Steuern und dort entstandene Entwurfsmuster relevant, die derzeit am IAF erarbeitet werden.

Ansprechpartner: apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Arndt Lüder

 

Letzte Änderung: 18.01.2018 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
Aktuelles am Lehrstuhl

Wir informieren regelmäßig

online


am Campus
  • Bildschirm Mitteleingang G10
  • Aushänge am Lehrstuhl (G10 / 4. Etage)